Die Übertragung des Geschäftsbetriebs der Kohl Automotive Gruppe, bestehend aus der Kohl Automotive GmbH, der Kohl Automotive Treuenbrietzen GmbH und der Kohl Automotive Eisenach GmbH,

auf die spanische Grupo Segura wurde zum 30. Juni 2023 erfolgreich
abgeschlossen. Sämtliche 400 Arbeitsplätze an den beiden Standorten Treuenbrietzen und Eisenach bleiben damit erhalten.

Die Geschäftsführung der Kohl Automotive Gruppe hatte am 6. Dezember 2022 einen Antrag auf Eröffnung eines gerichtlichen Sanierungsverfahrens in Eigenverwaltung beim zuständigen Amtsgericht Meiningen gestellt.

Der Restrukturierungsexperte Dr. Holger Leichtle, Partner der Wirtschaftskanzlei GÖRG, wurde als zusätzlicher Geschäftsführer in die Geschäftsleitung des Unternehmens berufen, währe nd die Rechtsanwälte Axel Bierbach, Oliver Schartl und Henrik Brandenburg von der Kanzlei MüllerHeydenreich Bierbach & Kollegen (München) vom Amtsgericht zu Sachwaltern der Gesellschaften bestellt wurden.

Kohl Automotive wird Teil der Grupo Segura – Vollzug der Kaufverträge

Gemeinsam konnte nun eine Fortführungslösung für die Kohl Automotive GmbH, die Kohl Automotive Treuenbrietzen GmbH und die Kohl Automotive Eisenach GmbH umgesetzt werden: Am 30. Mai 2023 war in Abstimmung mit dem Gläubigerausschuss eine Vereinbarung mit der spanischen Grupo Segura
über den Erwerb des Geschäftsbetriebs der Kohl Automotive Gruppe geschlossen worden. Die Übernahme des Geschäftsbetriebs der Kohl Automotive Gruppe im Rahmen eines Asset-Deals konnte nun erfolgreich vollzogen werden. Vorangegangen war dem eine mehrmonatige Fortführung
des gesamten Geschäftsbetriebs der betroffenen Gesellschaften in einem äußerst herausfordernden Umfeld.

Durch den Vollzug des Kaufvertrages ist der langfristige und uneingeschränkte Erhalt des Geschäftsbetriebes der Kohl Automotive Group gesichert. Zudem konnten hierdurch alle Arbeitsplätze der 400 Mitarbeitenden gerettet werden. GÖRG Partner Dr. Holger Leichtle wird weiterhin Geschäftsführer der Alt-Gesellschaften der Kohl Automotive bleiben und diese in Abstimmung mit den Sachwaltern voraussichtlich bis Ende 2024 abwickeln und die Verfahren so zum Abschluss bringen.
Quellen der Grupo Segura zufolge „besteht unser Ziel in Deutschland nach der Übernahme von Kohl darin, unsere Präsenz in Europa zu stärken, das Kunden- und Produktportfolio zu erweitern und Produktionszentren in Deutschland (einem europäischen Land von großer Bedeutung in der Branche)
zu haben.“ Weiterhin hat die Grupo Segura mitgeteilt, dass die Übernahme „mit dem Ziel, neue Kunden zu gewinnen und Umsatz zu vergrößern, sich an die Produktionsstätten dieser Kunden zu nähern und die in den letzten Jahren aufgebaute Organisationsstruktur für diese Initiative zu nutzen“
erfolgt sei.

„Ich möchte mich bei meinem Geschäftsführungskollegen Andreas Baumann, den Sachwaltern der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen, dem Team von Rödl und Partner sowie den Kollegen der weiteren beteiligten Kanzleien für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken,“ so
Leichtle. Ferner ist die gute Zusammenarbeit im und stete Unterstützung des Verfahrens durch die Kunden, die Mitarbeitervertreter und den Gläubigerausschuss hervorzuheben. Dieses Ergebnis konnte nur durch eine hervorragende Teamleistung erreicht werden.


10th July 2023

More from GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB